×

Gifhorner Palliativ- und Hospiznetz e. V.

Wenn ein Mensch schwerkrank, vielleicht gar unheilbar erkrankt ist, beginnt für die ganze Familie eine belastende Zeit. Viele Fragen tauchen auf, viel Unsicherheit entsteht. Denn jetzt sind Entscheidungen unter Umständen nicht mehr zu korrigieren. Es müssen Weichen gestellt werden. In dem unüberschaubaren Dschungel des Gesundheitswesens überblicken Patienten und ihre Familien nicht, welche Möglichkeiten einer sachgerechten Hilfe es in dieser Situation gibt. 
Das Palliativnetz hilft Ihnen, die vorhandenen Hilfsangebote schnell und effektiv so miteinander zu verknüpfen, dass ein palliatives Netz entsteht, welches dem Patienten und die Angehörigen in dieser schweren Zeit trägt. 

Palliativmedizin umhüllt und schützt den Patienten (lat. Pallium = Mantel). Beim kurativen Therapieansatz wird das Wohlbefinden des Patienten dem Ziel, die Krankheit zu heilen (lat. curare = heilen) untergeordnet und es werden ihm therapiebedingte Einschränkungen der Lebensqualität und zum Teil erhebliche Nebenwirkungen zugemutet. » Sterben ist Leben, Leben vor dem Tod « 

Als oberstes Ziel in der palliativmedizinischen Versorgung soll dagegen eine möglichst hohe Funktionsfähigkeit und Lebenszufriedenheit des Patienten erhalten werden, wenn keine Heilung mehr möglich ist. Das Konzept wurde ursprünglich für Patienten mit Tumorerkran- kungen entwickelt, gilt aber auch für jede andere Erkrankung, die progredient und irreversibel zum Tode führt. Die Palliativmedizin bejaht das Leben und sieht das Sterben als einen normalen Prozess an. Sie will den Tod weder beschleunigen noch hinauszögern. Die Palliativmedizin stellt die Linderung von Schmerzen und anderen Beschwerden in den Vordergrund, integriert die psychischen und spirituellen Bedürfnisse und bietet ein System der Unterstützung an, damit das Leben der Patienten bis zum Tod so aktiv wie möglich sein kann.Die Palliativmedizin bietet der Familie während der Erkrankung des Patienten und in der Trauerphase Unterstützung an." Aulbert E., Zech D.; 1997.

 Kooperationspartner des Gifhorner Palliativ-Netzes:
  • Gifhorner-Palliativ-Netz:
  • Netzwerk niedergelassener Ärzte mit der Zusatzausbildung „Palliativmedizin“
  • und weiterer Leistungsanbieter im Netz
  • Die ambulanten Pflegedienste mit „Palliativ care“- weitergebildeten Pflegekräften
  • im Kreis Gifhorn
  • Ambulanter Hospizdienst:
  • Hospizverein Gifhorn e. V.
  • Hospizarbeit Wittingen und Umgebung e. V.
  • Stationäres Hospiz: Hospiz in Wolfsburg und in Celle
  • Gesundheitsamt Gifhorn
  • Krankenhaus Gifhorn
  • Altenheime der Diakonie und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)
  • Stadt und Landkreis Gifhorn
  • Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis, Gifhorn
  • St. Altfrid Kirchengemeinde Gifhorn
  • Brustzentrum Kreiskrankenhaus Gifhorn


Was kann das Palliativnetz leisten?

Im Gifhorner Palliativ- und Hospiznetz sind professionelle und ehrenamtliche Dienste vernetzt. Durch das 24-Std.-Palliativ- und Hospiztelefon ist eine Erreichbarkeit sichergestellt. Das Netz soll eine optimale Versorgung schwerstkranker und sterbender Patienten sicherstellen. Ziel ist es, ein Sterben zu Hause zu ermöglichen, wenn dies von Patienten und ihren Angehörigen gewünscht wird.
Organisator des Gifhorner Palliativnetzes ist der Regionale Leistungserbringerverbund Gifhorner-Palliativ-Netz. Sprechen Sie uns an. Wir sind rund um die Uhr erreichbar. Wir helfen Patienten, Angehörigen und Behandlern schnell und unbürokratisch. Bei einer schweren, unter Umständen lebensbedrohlichen Erkrankung ergeben sich für den Patienten und seine Familie viele Fragen.

Fragen zur pflegerischen Versorgung:
Wie kann man Hilfe bekommen, um einen Schwerkranken zu Hause zu versorgen?
Wie geht das mit der Kostenübernahme?
Was ist jetzt überhaupt sinnvoll und möglich?
Wie bekommen wir schnell einen stationären Versorgungsplatz?
Was ist mit einem Hospizplatz?

Fragen zur medizinischen Versorgung:
Gibt es noch andere Möglichkeiten als die, die im Krankenhaus angeboten wurden?
Wie kann ich mich mit meinem Arzt einmal in Ruhe über die Gesamtsituation und die Zukunft unterhalten?
Man schlägt eine PEG oder eine andere Maßnahme vor. Wie kann ich eine zweite Meinung hören? 
Gibt es Rat und Hilfe durch die Palliativmedizin und/oder Schmerztherapie?
Fragen zur familiären Unterstützung:
Wer kann uns bei der Versorgung ehrenamtlich unterstützen?
Wie bekommen wir Kontakt zu Hospizvereinen?

Das Palliativnetz stellt schnell alle Verbindungen für Sie her und organisiert die Hilfe. 
Wir sind immer erreichbar und können zu fast allen Fragen Hilfe anbieten.
Anmeldung
/